Dienstag, 24. April 2012

Erklärung des Fördervereins "Brüsseler Kiez" zu den geplanten Aktionen am 1. Mai im Wedding


Weddinger werfen keine Steine!

Liebe Mitbürgerinnen,
Liebe Mitbürger,

Plakat in der Kameruner Strasse
der 1. Mai und mit ihm die seit Jahren verbundenen Demonstrationen stehen vor der Tür. Dieses mal ist etwas anders: Der 1. Mai wird nicht nur in Kreuzberg “gefeiert“, sondern kommt im Rahmen der „Walpurgisnacht“ auch in den Wedding.
Am 30.04. ab 14.30 Uhr wird das Openair-Konzert und die Kundgebung: „Antikapitalistische Walpurgisnacht” am U- und S-Bahnhof Wedding gefeiert.
Gegen 21.00 Uhr soll dann die Revolutionäre 30. April-Demo: “Nimm was Dir zusteht!” durch einige unserer Kieze im Wedding führen.
Der Förderverein „Brüsseler Kiez“ und die Stadtteilvertretung Müllerstrasse erklären gemeinschaftlich hierzu:

  • Wir stimmen mit den Initiatoren der Veranstaltung bzw. der Demonstration darin überein, dass die jüngsten Entwicklungen der Mieten auch im Wedding häufig nicht mehr in einem angemessenem Verhältnis zu der wirtschaftlichen Situation vieler WeddingerInnen und ihrer Familien steht und befürchten gleichermaßen Verdrängungseffekte. Diese Entwicklung heißen wir nicht für gut.
  • Wir setzen hier auf intensive politische Gespräche und begrüßen in diesem Zusammenhang grundsätzlich auch friedliche Demonstrationen als probate rechtsstaatliche Mittel des Protestes.
  • Sämtliche Formen der Gewalt gegen Dinge oder Menschen – durch wen auch immer initiiert - lehnen die Vertretungen der Bürger des Wedding dabei jedoch ausdrücklich ab!
  • Alle Formen der Gewalt, zu denen es in den vergangenen Jahren immer wieder in den verschiedenen Bezirken kam gehören nicht in unsere Weddinger Kieze.

Wir wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen schönen und vor allem friedlichen 1. Mai.

Keine Kommentare:

Kommentar posten