Dienstag, 9. Juli 2013

In eigener Sache: Der 100. Eintrag im Blog und noch viel mehr!

Liebe Nachbarin,
Lieber Nachbar,

es hat jetzt einige Tage gedauert bis dieser Eintrag veröffentlicht werden kann, das hatte allerdings nichts mit dem Sommerloch zu tun. Dieser Eintrag ist zwar in eigener Sache, aber dennoch was besonders:
  • Erstens ist es der 100. Eintrag auf diesem Blog (ich bitte um dezenten Beifall im Hintergrund).
  • Zweitens besitzt der Förderverein Brüsseler Kiez jetzt ein eigenes Vereinskonto für eure Spenden (der Beifall darf jetzt gerne etwas lauter werden).
  • Drittens ist der Förderverein Brüsseler Kiez e. V. jetzt ein, im Berliner Vereinsregister, "eingetragener Verein" (bitte jetzt ungehemmte, frenetische Beifallsstürme und intensives Schwenken von Winkelementen aller Art).
Trotz aller Begeisterung: Der Weg zum "e. V." war lange, steinig und zum Teil auch sehr anstrengend. Ich möchte allen Mitgliedern, Freunden und Nachbarn danken, die uns bis zu diesem Punkt geholfen haben. Einen eingetragen Verein in Deutschland zu gründen ist wesentlich schwieriger als wir alle gedacht haben. Denjenigen, denen ich in dieser Zeit auf den Nerv gegangen bin, oder durch meine Ungeduld vor den Kopf gestoßen habe, möchte ich herzlich um Entschuldigung bitten.

Der nächste Schritt  wird jetzt die Anerkennung  beim Finanzamt  Berlin als "gemeinnütziger Verein" sein, damit Spenden an den Förderverein steuerlich absetzbar werden. Ich denke, alle Mitglieder hoffen, dass dieser Schritt vor dem 200. Posting in diesem Blog abgeschlossen sein  wird.

Für Leser,  die jetzt schon nicht wissen wie sie ihr Geld sinnvoll ausgeben können, hier noch unsere neue Bankverbindung:

Förderverein Brüsseler Kiez e. V.
Kto: 479 20 41
BLZ: 830 654 08

Wir freuen uns über jede Spende!

In den nächsten Wochen  werden wir hier eine Menge über die "5. Musik im Brüsseler Kiez" berichten und wir freuen uns jetzt schon viele Gäste zu dieser Jubiläumsveranstaltung in unserem Kiez begrüßen zu dürfen!

Heute zum wahrscheinlich ersten und letzten Mal mit eigener Unterschrift. Ein bisschen stolz eben.






Gregor Cleophas
Förderverein Brüsseler Kiez

Keine Kommentare:

Kommentar posten